Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

02.06.2019 Vonkeln 1 unterliegt mit 2,5:5,5 gegen Moers

Im Relegationskampf um den Aufstieg in die Regionalliga konnte die geschwächte 1. Mannschft (Oliver und Ulrich fehlten, Thomas Bratz spielte an 8 Ersatz) gegen die kampfbereiten und in Bestbesetzung angetretenen Moerser nicht mithalten.

Der Kampf begann bei strahlendem Sonnenschein bereits mit einem 0:1, da wird das zweite Brett freilassen mussten. Und schon vor der allgemeinen Zeitnotphase musste sich Felix an Brett 4 seinem aggressiv auftrumpfenden Gegner geschlagen geben. Und auch Georg, bis dato für sehr viele Überraschungspunkte gegen deutlich stärkere Gegner gut, konnte einem inkorrekten Figurenopfer nebst erfolgreich vorgetragenen Scheinangriff seines Gegners nur einen Figureneinsteller entgegensetzen, so dass es bereits nach gut drei Stunden 0:3 stand.

Alle dachten an einen sehr deutlichen Ausgang des Kampfes gegen unsere nominell deutlich stärkeren Opponenten, doch es sollte noch ein bisschen spannend werden, da Wolfgang sich recht gut hielt, Fredi nach einem unglücklichen Einsteller seines Gegners (in - zugegeben - deutlich besserer Stellung für Moers) auf Gewinn stand und auch Lisa eine Qualität gewonnen hatte.

Thomas luchste seinem Gegner in bedrückter Stellung ein mannschaftstaktisch ungünstiges, aber von der Stellung her eher glückliches remis ab, so dass es mit 0,5:3,5 über die Zeitkontrolle ging.

Dann ging es jedoch sehr schnell: Da sich bei Patrick ein verlorenes Endspiel abzeichnete, willigte Wolfgang in ein remis ein, womit der Kampf aufgrund Berliner Wertung entschieden war. Fredi gewann sein Damenendspiel noch, das Doppelturm gegen Turm-Läufer Endspiel von Lisa war jedoch nicht zu gewinnen und auch Patrick konnte aus dem Endspiel nichts mehr herausholen.

Es bleibt der Rückblick auf eine Saison mit Höhen und Tiefen, bei der gewiss nicht jeder Mannschaftspunkt souverän herausgespielt war (zum Beispiel gegen Heinsberg), der aber an anderen Stellen durch etwas souveräneres Auftreten (z.B. gegen Hochneukirch) auch einen direkten Aufstiegsplatz hätte bedeuten können. Auf ein Wiedersehen in der Saison 2019/2020 in der Verbandsliga!

À propos Hochneukirch: Herzliches Beileid an dieser Stelle an die Familie von Siegfried Coenen, der bis in den Januar hinein noch wacker Punkte in der Verbandsliga geholt hat, kurz darauf aber an den Folgen seiner langen Krankheit verstorben ist. Er ist mehr als einmal mit seiner Mannschaft, auch bei uns in Vonkeln, gegen uns angetreten. Ruhe in Frieden! 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

12.05.2019 Vonkeln 1 besiegt SG Meiderich/Ruhrort mit 4,5:3,5

Der letzte regulären Kampf der aktuellen Saison hatte für unsere erste Mannschaft ein versöhnliches Ende: Mit dem knappsten aller Ergebnisse konnten die Schachfreunde aus Duisburg besiegt werden. Da parallel der Mannschaftskampf ESG II gegen Erkrath mit einem Sieg unseres Lokalrivalen endete, landete wenigstens eine Vonkelner Mannschaft auf einem Rang, der einen Aufstieg zumindest denkbar macht.

Nach dem erwartungsgemäß schnellen (sehr schnellen) remis von Felix an Brett 5 und einem beinahe ebenso schnellen remis von Ulrich an Brett 3 folgte die erste Überraschung: Nach einem schweren Patzer des Spielers der Duisburger an Brett 4 konnte Georg bereits nach einer guten Stunde einen vollen Zähler verbuchen.

Zu diesem Zeitpunkt sah es an den meisten Brettern sehr vielversprechend aus; trotzdem dauerte es noch einmal etwa zwei Stunden, bis sich etwas Zählbares tat: Oliver konnte sich aus der zeitweisen Umklammerung seines Gegners durch Figurentausch befreien und zum zwischenzeitlichen 2,5:1,5 ausgleichen.

Kurz vor der Zeitnotphase folgten zwei sehr erfreuliche Ergebnisse: Patrick konnte an Brett 1 seinen Franzosen souverän nach Hause schaukeln und auch Lisa an Brett 8 setzte ihrer tollen Saisonleistung mit einem sehenswerten Königsangriff das Sahnehäubchen auf - es stand 4,5:1,5 und der Kampf war gelaufen.

Dass Fredi an Brett 7 sein zwischenzeitlich klar gewonnenes Endspiel leider nicht in einen Sieg ummünzen konnte und auch Wolfgang an Brett 6 in seinem Turmendspiel unterlag, konnte der Freude über den neuerlichen Sieg keinen Abbruch tun - mit einem Saisonabschlussgrillen wurde der Relegationsplatz und die damit nun doch noch nicht beendete Saison gefeiert.

Aller Voraussicht nach geht es nun in zwei Wochen gegen den fünften der Verbandsliga Gruppe 1, die Schachfreunde aus Moers.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

07.04.2019: Lokalderby gegen ESG 2 endet 4,5:3,5 zu unseren Gunsten

Einen Tag nach der knappen Niederlage der Jugendmannschaft gegen den Nachwuchs der ESG gelang der aus dem "Dorp" in die "Großstadt" angereisten 1. Mannschaft eine kleine Revanche in Form eines etwa ebenso knappen Sieges gegen die zweite Mannschaft der ESG.
Etwas Schützenhilfe bekam unsere Erste dabei durch einen kurzfristigen Krankheitsfall seitens der Elberfelder Schachfreunde, die hierdurch ein Brett (das Erste) freiließen; dies bescherte Patrick an Brett 1 einen freien Sonntag, den er bereits kurz nach Anpfiff der Begegnung nutzen konnte.
Es folgte eine Reihe rascher Remise: Sowohl Ulrich an Brett 3 als auch Oliver an Brett 2 und (im zweiten Anlauf) Felix an Brett 5 einigten sich mit ihren Gegnern auf eine Punkteteilung zum zwischenzeitlichen 2,5:1,5. Bis in die Zeitnotphase blieb es auch dabei - aufgrund der eher unklaren bis ungünstigen Situation an den Brettern 4, 6 und 7 lehnte der für den abwesenden Wolfgang eingesprungene Marc nach Rücksprache mit der Mannschaftsführung ein remis ab. Leider eine Fehlentscheidung, denn unglücklicherweise griff Marc im Endspiel daneben und beim Stande von 2,5:2,5 war der Kampf wieder offen.
Doch nun schlug die Stunde von Fredi an Brett 6: Durch ein aus dem Hut gezaubertes Scheinopfer gelang es ihm, die Dame seines Opponenten aufzugabeln, wodurch wir wieder in Führung waren; als schließlich Lisa an Brett 7 ihrem nahezu 300 Punkte "besseren" Gegner ein remis abtrotzen konnte, war der Kampf entschieden und Georg konnte sein nur leicht vorteilhaftes Endspiel beruhigt zum 4,5:3,5 Endstand remis geben.
Somit ist vor dem letzten Spieltag einerseits der Klassenerhalt gesichert, außerdem ist sogar noch (sehr) theoretisch aus eigener Kraft das Erreichen eines Relegationsplatzes für den Aufstieg möglich

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

05.05.2019: Zweite Mannschaft unterliegt 3:5 in Vohwinkel

Mit einem 3:5 bei dem Mitabstiegskandidaten Vohwinkeler SC hat unsere zweite Mannschaft den Abstieg in die 2. Bezirksliga schon vor dem letzten Spieltag endgültig besiegelt; das ist umso bedauerlicher, da es bei einem Sieg in der letzten Runde zu einem echten Abstiegsfinale gegen die SF Anna gekommen wäre und die Klasse aus eigener Kraft hätte gehalten werden können.

So aber ist unsere zweite Mannschaft vor dem letzten Spieltag abgeschlagen mit zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und muss in der kommenden Saison eine Liga tiefer antreten. Dort wird es nur deshalb nicht auf ein Treffen mit der dritten Mannschaft kommen, weil auch die dritte mit nur einem Zähler die rote Laterne des Tabellenletzten innehat und nach einem Exkurs in der Bezirksliga nach einer Saison in die erste Bezirksklasse zurückkehrt.

Im Kampf gegen die Schachfreunde aus Vohwinkel konnte alleine Peter Gerhardt an Brett 8 einen vollen Zähler einfahren; Thomas (Brett 2), Sascha (Brett 3) und Bernd (Brett 5) unterlagen, Marc (Brett 1), Dirk (Brett 4), Wolfgang (Brett 6) und Daniel (Brett 7) remisierten.

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

06.04.2019 Jugendmannschaft unterliegt knapp mit 10:13 (2,5:3,5) gegen die Elberfelder Schachgesellschaft

Mit einem 2,5:3,5 bei den Schachfreunden der Elberfelder Schachgesellschaft hat sich unsere Jugendmannschaft aus der Verbandsligasaison verabschiedet.
Mit fünf Spielern angetreten, stand es schon zu Beginn leider 0:1 (0:3); verhältnismäßig rasch musste sich auch Johan an Brett 6 seinem Gegner zum 0:2 (1:6) beugen. Nahezu zeitglich konnte jedoch Noah A. an Brett 5 fast sämtliche Figuren seines Gegners vom Brett räumen und zum verdienten 1:2 (4:7) verkürzen.
Sarah bekam es an Brett 4 mit einem starken Gegner zu tun und musste lernen, dass schon ein Fehlgriff zu Beginn der Partie bei genauer Spielführung bisweilen nicht mehr auszubügeln ist - entsprechend war die Enttäuschung groß, als sie sich trotz langem Kampf geschlagen geben musste (1:3/5:10).
An Brett 1 konnte David schon früh einen Vorteil herausspielen, der in ein ebenso leicht vorteilhaftes Turmendspiel mündete; es stellte sich jedoch heraus, dass mehr als ein remis nicht herauszuholen war, so dass der Kampf nunmehr beim Stand von 1,5:3,5 (7:12).
Den Preis für die bislang längste Partie der Saison hat sich dieses Mal jedoch Alejandro verdient, der nach etwa vier Stunden und einer sehr komplizierten und hochtaktischen Partie inkl. diverser, sehr instruktiver (zum Teil gesehener, zum Teil nicht realisierter) Matt- und Opferkombinationen zum Endstand von 2,5:3,5 (10:13) verkürzen konnte.
Zu diesem Zeitpunkt war die Aufstiegspartie unserer Gastgeber inkl. Cocktailparty und Pizzabuffet schon voll im Gange; es fand sich auch ein Vonkelnteam, das beim folgenden Tandemturnier mitgespielt hat. Herzlichen Glückwunsch an die ESG zum Aufstieg!